Zu dieser Gruppe zählen wir Granit, Grauwacke, Beton, Schiefer sowie Sandsteine. Marmor lassen wir hier beiseite.
Diese Materialgruppe bietet Ihnen eine große Vielfalt bei Farbe, Zusammensetzung und Nutzmöglichkeit in Ihrer Küche.

Unstrittig besticht insbesondere Granit durch seine je nach Herkunft und Zusammensetzung mehr oder weniger stark ausgeprägte Farbtiefe, einem schönen Strukturverlauf als auch dem Reflektionsbild bei Lichteinfall. Naturbedingt sind Granitplatten bis in der Regel 2600 mm länge, Selten Größer lieferbar. Mit jeder Platte endet natürlich auch der Strukturstrang, was bedeutet; eine harmonische durchgehende Musterung über diese Länge hinaus in die anstossende Tafel hinein ist bei stark strukturierten Platten nicht immer möglich und wenn es „um die Ecke geht“ noch weniger.

Kochfelder aller Art, Armaturen, Spülen und Mülleimer können ganz einfach eingebaut oder gesetzt werden. Oberflächen werden poliert, geflammt, gebürstet oder anderweitig bearbeitet zur Wahl stehen. Wenn die Platten einmal liegen und der Möbelunterbau korrekt waagerecht montiert ist, so ist es fürs Erste geschafft. Sie haben je nach Wahl sogar ein Stück Natur im Haus.

Bis dahin ist es aber ein langer Weg und damit meinen wir nicht nur den beschwerlichen durch ein Treppenhaus. Granit kann bei Aufschlag schwerer Gegenstände oder durch Spannung im Gestein bedingt auch brechen, sorgfältig polierte Kanten können abplatzen, die Versiegelung (gern auch Fleckstop genannt) hält nicht ewig, eine Reparatur von Steinplatten ist unmöglich. Ebenfalls mit auf den Weg Ihrer Entscheidung gegeben sei der Hinweis, das Fruchtsäuren, Gewürze und Lebensmittelpigmente Oberflächig einziehen können, was je nach Betrachter nicht nur bei hellen Steinen ein optisches Problem darstellt. Das alles sollten Sie fairer Weise gesagt wissen.

Mögen Sie eine Steinarbeitsplatte? Dann bis demnächst in Ihrer Küche.